Auswirkungen der Car2Car Kommunikation auf Auslastung, Reisezeit  und Kraftstoffverbrauch in Abhängigkeit des Ausstattungsgrades. [Quelle: Treiber, Kesting, Helbing - Verkehr verstehen und beherrschen, Publikation TU Dresden, Online abrufbar http://www.vwi.tu-dresden.de/~treiber/publications/VerkehrVerstehen.pdf]

Stauvermeidung durch Car2Car Kommunikation

by Paul Balzer on 11. Januar 2013

1 Comment

Ab einer gewissen Auslastung entsteht auf einer Autobahn Stau, auch wenn es zu keinem Unfall gekommen ist. Das liegt vor allem an der Unzulänglichkeit des Fahrers. Jeder der sich mit Regelungstechnik etwas auskennt, der weiß, dass ein System mit Totzeit sehr schwer zu regeln ist. Die Reaktionszeit des Fahrers ist die Totzeit im System und die führt dazu, dass sich der Verkehrsfluss in Wellen aufschaukelt.

Reduziert man die Schwäche des Fahrers durch intelligente Systeme, welche Informationen entlang der Autobahn übertragen, so kann man Stau völlig vermeiden (Unfälle mal ausgeschlossen, welche zur Sperrung führen)!

Auswirkungen der Car2Car Kommunikation auf Auslastung, Reisezeit  und Kraftstoffverbrauch in Abhängigkeit des Ausstattungsgrades. [Quelle: Treiber, Kesting, Helbing - Verkehr verstehen und beherrschen, Publikation TU Dresden, Online abrufbar http://www.vwi.tu-dresden.de/~treiber/publications/VerkehrVerstehen.pdf]

Auswirkungen der Car2Car Kommunikation auf Auslastung, Reisezeit und Kraftstoffverbrauch in Abhängigkeit des Ausstattungsgrades. [Quelle: Treiber, Kesting, Helbing – Verkehr verstehen und beherrschen, Publikation TU Dresden, Online abrufbar http://www.vwi.tu-dresden.de/~treiber/publications/VerkehrVerstehen.pdf]

Simulationen zeigen, dass bereits ab einem Ausstattungsgrad von 20% der Fahrzeuge ein Stau auf Grund von Überlastung der Autobahn vollständig eliminiert werden kann.

Das Institut für Wirtschaft und Verkehr an der Technischen Universität Dresden schreibt dazu:

Von verkehrspolitisch überragender Bedeutung ist jedoch, daß die kritische Schwelle für erhebliche Verbesserungen des Verkehrsflusses nicht besonders hoch ist. Staubedingte Reisezeitverzögerungen lassen sich mehr als halbieren, wenn 10% der Fahrzeuge an einer Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation teilnehmen. Und bereits bei einem Ausstattungsgrad von 20 % sind Staus gänzlich vermeidbar. [Quelle: Verkehr verstehen und beherrschen]

Wie so etwas funktionieren könnte, hat das KIT visualisiert:

One Comment

  1. Warum ist im Video Stau zu sehen, wo doch diese tolle Technik Stau gänzlich vermeiden soll?

    Eine gewisse Stauvermeidung bzw. Kapazitätserhöhung ist durch diese Technik sicher drin, aber wenn Stau zurück geht wird das Autofahren attraktiver womit man dann an die höhere Kapazitätsgrenze stößt, ergo man hat mehr Verkehr und wieder Stau.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>